Sternensinger unterwegs auf ökumenischen Wegen

Januar 19, 2020

Je 7 Kinder aus der katholischen und den beiden evangelischen Gemeinde in Brauchhausen-Vilsen zogen am 7. Januar in vier Gruppen durch die Samtgemeinde. Insgesamt 2768 Euro sammeten sie so für „Frieden im Libanon! Und weltweit.“

Mit freundlicher Genehmigung der Kreiszeitung….

Klaus Priesmeier stellt „Ganz nah dran“ vor

Januar 9, 2020

„Ganz nah dran“ an Bruchhausen-Vilsen war unserer ehemaliger Pastor Klaus Priesmeier, als er am 9. Januar mit seinem neu erschienenen Buch im Vilser Gemeindehaus seine alte Gemeinde besuchte.

„Ganz nah dran“ lautet auch der Titel seines Buches, das an die Jahreslosung aus dem Markusevangelium anknüpft: „Ich glaube – hilf meinem Unglauben!“

Klaus Priesmeier geht es um die Frage, was denn den Markenkern von Christentum und Kirche ausmacht. Seine Antwort lautet, dass Kirche ohne Einladung zum Glauben leer und verzichtbar ist …. aber natürlich nur in Kurzform. Einige der Besucher hatten das Buch bereits gelesen und lobten das sehr lesenswerte Werk und darum lautet der Rat: selber lesen!

Das Buch ist im Gemeindebüro oder in jeder Buchhandlung erhältlich.

Bilder zum Jahreswechsel

Januar 1, 2020
Oh Du Fröhliche – Heiligabend in der Vilser Kirche.
Das Jesuskind in der Brokser Krippe
Die festlich geschmückte Vilser Kirche zur Christmette am Heiligenabend um 23:00.
Der Silvestergottesdienst in der Brokser Kirche
Der „Abschied von der Krippe“ am Tag der Heiligen drei Könige (Epiphanias, 6. Januar)
Allerdings leuchtet der Herrnhuter Weihnachtsstern noch bis zum Ende der Epiphaniaszeit und zeigt an, dass die Weihnachtszeit noch nicht ganz zu Ende ist.

Oh Du Fröhliche – Heiligabend in der Vilser Kirche.

Das Jesuskind in der Brokser Krippe.

Die festlich geschmückte Vilser Kirche zur Christmette am Heiligenabend um 23:00.

Der Silvestergottesdienst in der Brokser Kirche.

Der „Abschied von der Krippe“ am Tag der Heiligen drei Könige (Epiphanias, 6. Januar). Allerdings leuchtet der Herrnhuter Weihnachtsstern noch bis zum Ende der Epiphaniaszeit und zeigt an, dass die Weihnachtszeit noch nicht ganz zu Ende ist.

Frauen-Pilger Wochenende rund um das Kloster Mariensee

Oktober 27, 2019

Vom 27.-29. September machte sich eine Gruppe von 14 Frauen aus unseren Kirchengemeinden auf, um ein Wochenende im Kloster Mariensee zu verbringen und von dort aus eine Tagespilgertour zu unternehmen. Das Kloster Mariensee liegt in der Nähe von Neustadt am Rübenberge und ist daher gut zu erreichen.

Die Reise wurde vom Pilgerteam der Kirchengemeinde Vilsen organisiert und von Galina Maier und Petra Kleen begleitet. Trotz des unterschiedlichen Alters (21 bis 80 Jahre) und obwohl sich viele Teilnehmerinnen kaum oder gar nicht kannten ergab sich rasch eine fröhliche und herzliche Gemeinschaft unter den Pilgerinnen.

 Die 13 km lange Pilgertour von Mardorf am Steinhuder Meer bis nach Eilvese bewältigten am Samstag alle gut. Unsere Pilgerführerin – wir pilgerten auf einer Nebenstrecke des Pilgerweges Loccum – Volkenroda  –  versorgte uns mit spirituellen Impulsen und leitete uns auch zum Pilgern im Schweigen an. Dadurch konnten wir die wunderschöne hügelige Landschaft aufmerksam wahrnehmen und Gott in der Ruhe näher kommen.

 Einen unvergesslichen Eindruck hinterließ wohl bei allen die ganz besondere Atmosphäre im uralten Kloster Mariensee. Viele der Teilnehmerinnen haben zum ersten Mal in einem Kloster übernachtet und waren begeistert vom Kreuzgang, der alten Kirche, den dicken Klostermauern und den  alten Möbeln und Öfen – alles sorgfältig renoviert.  Wir wurden wunderbar bewirtet und  konnten am Abendgebet der Konventualinnen teilnehmen. Den Samstag Abend beschlossen wir mit einem Gang durch den Kreuzgang  bei Kerzenschein und Gesang. Sonntag Morgen nahmen wir am feierlichen Gemeindegottesdienst in der Kirche des Klosters teil. Als wir schließlich erfuhren, dass  die Konventualin (so nennen sich die dort im Kloster lebenden Frauen), die uns durch das Kloster führte, aus Süstedt- Uenzen stammte, war das Eis endgültig gebrochen. Wir beschlossen: Wir kommen wieder!

Einladung zu zwei Abenden „Schwarzbrot für den Glauben“

Oktober 22, 2019

Kennt ihr das? Bei echtem Hunger hilft nur eine ordentliche Scheibe Schwarzbrot und kein Toast. Das hat schon meine Oma immer gesagt. Manchmal muss es etwas Herzhaftes und Nahrhaftes sein – Schwarzbrot eben! So ist das auch beim Glauben. Wer versucht seinen/ihren Glauben zu leben, stößt irgendwann auf Themen und Fragen, die am Sonntag im Gottesdienst oder bei anderen Veranstaltungen in den Gemeinden nicht wirklich vorkommen. Manchmal braucht man dann mehr: Schwarzbrot für den Glauben eben. Ein Team aus Bruchhausen-Vilsen hat darum zwei Abende im November gestaltet, die genau das bieten wollen. Aus Rückmeldungen von Hauskreisen haben wir zum Start zwei Themen ausgewählt, die zwar immer wieder erwähnt, aber selten vertieft werden: Das Abendmahl und der Teufel. Die Termine der beiden Abende sind:

Freitag, 1. November: Thema „Für dich gegeben – das Abendmahl“ (1. Kor 11,17-34)

Freitag, 22. November: Thema „Euer Widersacher geht umher wie ein brüllender Löwe – der Teufel“ (Mt 4,1-11)

Bei den Abenden wollen wir aber nicht nur über die Themen nachdenken, sondern auch geistliche Gemeinschaft erfahren. Wir starten darum mit Lobpreis und jeweils einem persönlichen Bericht zum Thema. An Hand eines konkreten Bibeltextes schauen wir dann, was die Bibel zum Thema sagt und was ihr wichtig ist. Dazu gibt es einen theologischen Input, der das Thema vertieft. Gemeinsam werden wir an den Abenden unseren Glauben vertiefen, Antworten finden und hoffentlich auch neue Fragen entdecken.

Beide Abende finden jeweils von 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus Bruchhausen (Schöne Reihe 10) statt.

Damit wir besser planen können, bitten wir um eine kurze Anmeldung bei mir (per Mail oder telefonisch). Hier geht es auch zum Einladungsflyer für die beiden Abende!

Wir freuen uns auf alle die dabei sein möchten und ordentlich etwas zum Kauen brauchen!

Herzliche Grüße im Namen des ganzes Teams

Pastor Florian von Issendorff

Rückblick auf das Gabenseminar

Oktober 22, 2019

Jede Menge Potential entdeckt

Das Mitarbeiter_innen-Team des Seminars „Ich und mein Potential“

Ich danke Dir, Herr, dass ich wunderbar gemacht bin. Dieses Wort aus dem Psalm 139 begleitete uns durch die vier Wochen des Seminars „Ich und mein Potential“. Mit diesem Kurs fand zum zweiten Mal ein Gabenseminar in Bruchhausen-Vilsen statt. An 5 Abenden war Zeit sich mit sich und seinen von Gott geschenkten Gaben zu beschäftigen, am Ende konnten die 10 Teilnehmer_innen ihr eigenes „Profilkärtchen“ in den Händen halten, ausgefüllt mit den persönlichen Ergebnissen der Seminarzeit und eben jenem Bibelwort darauf. Es waren intensive Abende mit guten Gesprächen und wir danken allen, die sich eingebracht haben! Ein besonderer Dank gilt aber auch all den Menschen aus unseren Gemeinden, die für den Imbiss, mit dem jeder Abend startete, leckere Speisen zubereiteten und uns damit gestärkt haben!

Ein Tag – Ein Weg

Oktober 14, 2019

Am 15. September fand der 2. Pilgertag in diesem Jahr in unseren Gemeinden statt – dieses Mal nur für Frauen. Es ging über die romantischen Spazierwege des Heiligenbergs. Aber es war auch Zeit für Snacks, Pausen und Gespräche eingeplant – ein schöner Tag für die Teilnehmerinnen.

Diamantene Konfirmation in Vilsen

September 24, 2019

Den letzten warmen Spätsommertag genossen die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Jahrgänge 1958 und 1959 bei der Feier ihres 60. Konfirmationsjubiläums. In und vor der Vilser Kirche sowie anschließend im Gasthaus Dillertal war dabei viel Zeit zum Wiedersehen und für Gespräche. Pastorin Mareike Hinrichsen-Mohr und Ulrike Thalmann vom Kirchenvorstand begleiteten die Jubilare wähend des Tages. Hier sehen wir den Vilser Konfirmandenjahrgang 1958.

Mit 27 Jubilaren war der Konfirmationsjahrgang 1959 noch deutlich stärker vertreten.

Familientag in Bruchhausen

September 10, 2019

Zum ersten Mal hat die Kirchengemeinde Bruchhausen zu einem großen Familientag eingeladen. Und viele Familien sind der Einladung gefolgt. Insgesamt konnten wir 80 Personen am 8. September begrüßen, darunter etwa 25 Kinder. Wir sind sehr glücklich über den Erfolg und haben uns gefreut, dass sich so viele Menschen auf den Weg gemacht haben. Um den Familien einen abwechslungsreichen Tag zu bieten, haben wir uns als Gemeinde aber auch einiges einfallen lassen. Los ging es am Bahnhof in Bruchhausen-Vilsen mit einer Fahrt der Museumseisenbahn. Wir haben uns am Gleis getroffen, gemeinsam ein Lied zu Einstimmung gesungen und konnten dann eine spannende Fahrt erleben.

 Während der Zwischenstopps durften die Kinder dann die Dampflok erkunden und bei der Heizerin in der Lok sich alles genau ansehen.

Nachdem der Zug wieder zurück war, ging es rund um die Kirche in Bruchhausen weiter. Auch hier startete wir wieder mit einem Lied um dann die vielen Angebote zu erkunden. Und der bunt geschmückte Kirchplatz hatte dabei auch einiges zu bieten: Die jugendlichen Teamer hatten in der Kirche einen Escape-Room für die größeren Kinder aufgebaut, es gab einen Schminktisch, eine Mal- und Bastelecke und als besonderes Highlight: Pony-Reiten an der Kirche. Für das leibliche Wohl sorgte der Kirchenvorstand mit Getränken und Bratwürsten vom Grill. Bei dem Angebot konnte selbst ein kurzer Regenschauer die Stimmung nicht trüben. Um halb Sechs wurde der Tag mit einer Abschlussrunde beendet. Wir haben uns über die vielen positiven Rückmeldungen der Familien sehr gefreut und sind allen dankbar, die diesen Tag ermöglicht haben, besonders natürlich dem Team von der Museumseisenbahn. Und weil der Familientag ein so toller Erfolg war, gibt es sogar schon erste Ideen für eine Fortsetzung im nächsten Jahr!

Verabschiedungen und Einführungen beim Diakoniegottesdienst

September 1, 2019

Am 1 September fand in der Vilser Kirche der diesjährige Diakoniegottsdienst gemeinsam mit den Brokser Gemeindegliedern statt. Viel Persönliches fand in diesem Gottesdienst statt: Die Mitarbeiterinnen der Diakoniestation waren zum 40. Jubiläum dieser Einrichtung besonders eingeladen worden. Claudia Schumacher blickte auf die Gründung der Diakoniestation zurück und bedankte sich im Namen des Kirchenvorstands bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Rosen. Insbesondere standen die Mitarbeiterinnen im Mittelpunkt, die im vergangenen Jahr ihre Tätigkeit neu aufnahmen, bzw. die Diakoniestation auch wieder verlassen haben.

Johann Plümer und Heinrich Immor werden mit Blumen verabschiedet

Einen besonderen Dank sprachen Hanna Klautmann und Urike Thalmann an Johann Plümer und Heinrich Immor aus: Diese beiden haben die Andachten in unseren Altenheimen seit Jahren organisiert und häufig auch selbsttätig ausgeführt. Johann Plümer hat außerdem als Lektor Gottesdienste in unseren Gemeinden gehalten. Beide ziehen sich nun aus Altersgründen aus ihren ehrenamtlichen Aufgaben zurück. Wir verdanken ihnen viel und der Kirchenvorstand brachte dies mit Blumensträußen zum Ausdruck.

Leonie Töpperwien ist als neue FSJ-lerin eingeführt

Doch damit noch nicht genug an persönlichen Ereignissen in diesem Gottesdienst: Nachdem am Vorabend Mattis Klotzhuber als ehemaliger FSJ-ler aus unserer Gemeinde verabschiedet worden war, fand im Rahmen des Diakoniegottesdienstes auch die Einsegnung seiner Nachfolgerin Leonie Töpperwien statt. Leonie wirkte zudem auch bei der Predigt von Florian von Issendorff durch eine persönliche Ansprache mit.

So viele persönliche Ereignisse an diesem Sonntagvormittag: Das war für den Kirchenvorstand der Anlass für ein erweitertes Kirchkaffee mit Sekt und vorbereiteten kleinen Köstlichkeiten.

Gruppen

In unseren Gemeinden treffen sich über 30 Gruppen und Kreise. Trauen Sie sich einfach mal herein!
mehr...

Gottesdienste

Die Kirchengemeinden Bruchhausen und Vilsen haben ein buntes Programm an verschiedenen Gottesdiensten. Neugierig? Hier geht es zur Übersicht
mehr...

Sprüche und Gebete

Besondere Wegmarken im Leben verdienen einen persönlichen Zuspruch. Hier gibt es Vorschläge für Tauf,- Konfirmations- und Trausprüche!
mehr...